lxplm.

Waiting for the great leap forwards.

La vida es buena / Fiesta Canaria

| 3 Kommentare

Um wieder etwas privater zu werden und unbeschwerter in die Tasten zu hauen: Letztes Wochenende in München gewesen. Mit den Reisegenossen Schabernack getrieben. Digitale Gründerszene gecheckt. Und den wunderprächtigen Nachwuchs von Freunden. Gestern in Düsseldorf zum ersten Mal meiner entzückenden Nichte ahoi gesagt. Wow.

Und kommenden Mittwoch geht’s tatsächlich nach Santa Cruz (Teneriffa) – wo keine Web-Entrepreneure und Babies warten, dafür jedoch ein geschätzter alter Szene-Kumpane, der seinen Wohnsitz dauerhaft von Kaltland auf die Kanaren verlagert hat. Coolerweise darf ich dort nicht nur Wintersonne und Rotwein tanken, sondern auch gleich meine DJ-Karriere reaktivieren: Seine Punkrockigkeit Papst Pest hat vor Ort eine fetzige Tanzveranstaltung organisiert. Und Designkoryphäe Stefan Randpop war so nett, einen dazu passenden, todschicken Flyer zu basteln. Voilà (Mausklick für größere Version):

Rock 'N' Roll in Santa Cruz

Wenn ihr zufällig vor Ort seid, schaut doch auf ein paar Drinks vorbei. Ich spendiere die dann auch. 😉

¡Arriba, abajo, al centro, pa‘ dentro!

This just in: Für die NRW-Crew gibt’s am 7.2. ein weiteres Set im Kölner Sonic Ball Room. Yeah!

3 Kommentare

  1. Pingback: Swiss / Helvetica Poster Design: Punk Rock Party mit DJ Castro & DJ Plaumski - Lone Star Club. Santa Cruz De Tenerife. » RANDPOP

  2. Hi Alex!
    Im Oktober letzten Jahres war ich in der Nähe bei Puerto de la Cruz (reizvolles Städtchen) in dem kleinen ‚Apartemento‘ meiner Mutter und wegen Möbelschau beim IKEA zwecks eventuellem Kauf einer Schlafcoach sogar in Santa Cruz, aber dass man auf Teneriffa eine fetzige Tanzveranstaltung antreffen kann, wäre mir nicht unbedingt in den Sinn gekommen. Schade, dass Du jetzt erst dort aufspielst, sonst hätte das mit den ‚auf ein paar Drinks einladen‘ sogar noch klappen können.

    Viel Spaß dabei, Eric.

    PS: Ich dachte erst, es spricht sich ‚DJ Plaum-Ski‘ statt ‚Plaumski, aber wenn Du auf Dein nicht zu übersehendes Bäuchlein abzielst, dann müßte es ja ‚Plautzki‘ heißen.

    • Moinsen. Es handelt sich wohl eher um eine osteuropäische Variante meines klangvollen Familiennamens. Aber danke für den Hinweis auf die Plau(m)ze. Gehe ja stramm auf die 40 zu & sollte mich tatsächlich dringend an Sixpacks orientieren. Die mit Bier drin, natürlich. Beim nächsten Mal schmeiße ich eine Runde – aber nur, wenn du deine Mama mitbringst. :-)

Schreib einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.