lxplm.

Waiting for the great leap forwards.

All I have to do is stream, stream, stream

| 1 Kommentar

Keine Angst: Ich wurde nicht von der Audioindustrie angeworben. Diese Seite soll auch nicht zum Gadgetblog mutieren. Ich will nur kurz über ein praktisches, schönes Gerät berichten, das mir seit einigen Wochen den Alltag versüßt.

Das Ding heißt Bose ColorSound Link. Dahinter verbirgt sich eine 30x12x13cm große und knapp 600g schwere Lautsprecherbox, die man ohne Netzkabel betreiben und via Bluetooth mit Musik und Radioprogrammen aus dem Smartphone füttern kann. Die Box ist damit perfekt geeignet für Büroküchen, Hotelzimmer, Parks und andere Orte ohne (vernünftige) Stereo-Anlage.

Die Konfiguration ist kinderleicht und beschränkt sich im Wesentlichen auf folgende Schritte: Gerät via Netzadapter aufladen und einschalten. Kopplertaste drücken. Smartphone zücken, hier ebenfalls die Bluetooth-Funktion einschalten und den (in Windeseile gefundenen SoundLink Colour) ansteuern. Sobald die Verbindung steht – auch das geht normalerweise binnen Sekunden – kann man nach Herzenslust Hitlisten streamen (z.B. via Spotify) oder eben Internetradio hören (ich nutzte gerne die App radio.de).

Soundlink Colour & Fairphone

Musik & Radioprogramme in allen Lebenslagen: Bose Soundlink Colour + Smartphone

Die Klangqualität ist dabei höchst beachtlich – und ordentlich Kawumm macht die Box auch. Man kann in der Ferienwohnung locker eine eine kleine Party beschallen. Und das geht natürlich auch mit anderen Output-Geräten (z.B. Laptops) sowie per Klinkenkabel – in diesem Fall wird die Qualität sogar noch besser (logisch). Einziger Wermutstropfen: Das Stereo-Design kommt aufgrund der Form des Soundlink Colour praktisch nicht zum Tragen und ergibt somit auch nicht viel Sinn. Hier haben die Audiophilen Recht: Eine neue, abgespeckte Version des Soundlink Mini wäre noch besser gewesen. Aber egal, das super verarbeitete und in mehreren schicken Farben verfügbare Gerät im Retro-Look lässt auch so große Teile der Konkurrenz hinter sich.

Fazit: Kann man sich durchaus zulegen, vor allem dann, wenn schrottige Kompaktanlagen und olle Aktivboxen den Geist aufgegeben haben. Mit einem VK, der um die 120 Euro liegt, ist der Soundlink Colour außerdem nicht teurer, aber technisch viel interessanter als die Einsteigermodelle der Loha-Hipster-Marke Tivoli.

Ein Kommentar

  1. Das ist ja ein richtiges Ü-Ei. :-)

Schreib einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.