lxplm.

Waiting for the great leap forwards.

Liebster Award (1. Teil): Meine Antworten

| 1 Kommentar

liebster_awardEigentlich fehlt mir die Zeit für dieses Blogkettenbriefzeux. Weil ich Nominatrix Kiko Hilger aber persönlich kenne und das Q&A ein wohliges 2005-Gefühl hervorruft, will ich ausnahmsweise mal in die Tasten hauen. Einige Fragen habe ich leicht verändert/zusammengefasst.

Wäre es ein Traum, vom Bloggen leben zu können? Falls ja: Was hält dich davon ab, ihn zu erfüllen?

Das ist schwierig zu beantworten, da ich in den letzten Jahren tatsächlich auch vom Bloggen gelebt habe, mal mehr, mal weniger. Grundsätzlich ist der Job nicht unattraktiv, v.a., wenn man unterschiedliche Auftraggeber und Themen hat. Allerdings: “Das ewige Rumhängen vorm Rechner kann anstrengend sein” (Zitat: Casi Cool) und der starke Fokus auf die Netzwelt bzw. die dort diskutierten Themen entfremdet einen ein bisschen von den “Normalos”, die ihr Leben doch meist AFK (für Eric: away from keyboard) verbringen. Als Full-Time-Blogger mit $$$-Ambitionen muss man außerdem – so fürchte ich – jede Menge Prinzipien über Bord schmeißen und nervigen Trends hinterherrennen. Und sich permanent überall im Web vermarkten. Das wäre nix für mich.

Was kochst du, dein Lieblingsmensch zu Besuch kommt? / Mit was würdest du gerne bekocht werden?

Ob und wie ich Freunde und Familie bekoche, hängt hauptsächlich von einem Zeitkontingent ab. Manchmal muss es die Fertigpizza oder das Curry vom Thai-Lieferservice tun. Wenn ich mich zum Einkaufen und Schnippeln aufraffen kann, gibt’s meist Veganes Chili, Corn Chowder, Bayerischen Kartoffelsalat oder – neu: eine fleischlose Variante von Rancho Canario (gracias, Frank Castro). Ansonsten träume ich davon, mal ein veganes Feinschmeckermenü (mindesten 5 Gänge) serviert zu bekommen.

Wenn du eine Sportart perfekt beherrschen könntet, welche wäre das?

Natürlich Tischtennis. Und dann würde ich zurück nach NYC düsen und Frau Wang von der Platte putzen. Und die Jungs aus der Spezialliga der BSG TT Köln.

Du hast eine Fahrt mit der Zeitmaschine frei – wo würde es hingehen und warum?

Hm… Berlin 1918/19 – mit Rosa und Karl rumhängen? Oder noch spannender: Mit Durrutti, in Barcelona 1936/37? In jedem Fall sollte es eine Zeit des gesellschaftlichen Aufbruchs sein, vorzugsweise in Europa. Nachteil der beiden genannten Szenarien: Kurz & blutig, die Kugeln der Reaktion waren bekanntlich nicht aufzuhalten.

Gibt es ein Buch, das dein Leben beeinflusst hat?

Mehr als eins. Ich nenne mal ein paar Autoren/Titel quer durch den Gemüsegarten:

Douglas Adams (Hitchhiker’s Guide), Paul Auster (fast alles), Klaus Bednartz (Ballade Vom Baikalsee), Thomas Bernhard (Holzfällen), T.C. Boyle (The Tortilla Curtain, World’s End), Bill Bryson (A Short History Of Nearly Everything), Albert Camus (La Peste), Chris Hedges (The World As It Is), Jonathan Coe (The Terrible Privacy…), Tsitsi Dangarembga (Nervous Conditions), Guy Delisle (sämtliche Comic-Berichte), Bernt Engelmann (Trotz Alledem), Hans Magnus Enzensberger (Der Kurze Sommer der Anarchie), Max Goldt (die ersten Kolumnen-Kollektionen), Graham Greene (The Quiet American), Sebastian Haffner (Der Verrat, Anmerkungen zu Hitler, Preussen ohne Legende), Franz Kafka (Der Prozess), Christian Kracht (Ich werde hier sein…), Robert Kurz (Schwarzbuch Kapitalismus), Ursula K. LeGuin (The Dispossessed, The Left Hand Of Darkness), Karl Marx (Das Kapital), Alan Moore (Watchmen), George Orwell (Animal Farm, 1984), Edgar Allan Poe (alle Kurzgeschichten), Jeremy Rifkin (The End of Work), J.D. Salinger (The Catcher In The Rye), Upton Sinclair (The Jungle), Manès Sperber (Wie eine Träne im Ozean), Stephan Thome (Grenzgang), Sam Williams (Free As In Freedom), Howard Zinn (A People’s History Of The United States)

Wenn du in einer Serie mitspielen dürftest – welche würdest du wählen? Und welche Figur?

Vielleicht eine Gastrolle bei Star Trek TNG? Oder bei Firefly? Vielleicht aber auch einfach McNulty in The Wire. :-)

Was für einen Talisman hast du?

Gar keinen.

Glaubst du an Schicksal?

Nö. Und ich halte den Glauben daran sogar für töricht.


Meine Nominierungen und der Fragenkatalog folgen in den nächsten Tagen.

Ein Kommentar

  1. Dem törichten Eric ist sogar AFK bekannt, allerdings aus der Serie Big Bang Theorie. Ich würde allerdings mit der Zeitmaschine lieber ca. 1985 Jahre zurück reisen zum See Genezareth, was für Deinesgleichen wieder dem Törichten etwas näher kommt.

Schreib einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.