lxplm.

Waiting for the great leap forwards.

Take cover (1)

| 1 Kommentar

Auf dieser Seite geht’s viel zu selten um Musik. Vor allem, weil ich früher mal Besitzer eines Plattenladens war. Das habe ich so ähnlich schon mal geschrieben, oder? Anyway, hier kommt endlich noch mal neues bzw. altes Material: Ich präsentiere euch den ersten Teil meiner (ausgiebigen) Cover-Song-Kollektion.

Cover fand ich immer schon toll. Allerdings nur dann, wenn die neuen Interpreten dem Original ihren eigenen Stempel aufdrücken – oder es mit Kalkül ins Gegenteil verkehren bzw. etwas total Absurdes damit anstellen. Paradebeispiel für ein schreckliches, total überflüssiges Cover ist “The tide is high” von Atomic Kitten, den guten Kram werde ich peu à peu hier im Blog verwursten. Let’s go:

JAHBREAKER – Hotbox Car

Die-Hard-Fans der New Yorker Emo-Punk-Legende um Blake Schwarzenbach haben bereits “Frevel!” geschrien, aber es gibt keine sakrosankte Musik, und ich halte die Reggae-Versionen (von ingesamt drei) Jawbreaker-Hits aus den 90ern für ulkig sowie musikalisch und textlich recht clever. Besonders cool beim Boxcar-Cover: Die neue Strophe über die homophoben Ausfälle der Bad Brains: “I got a friend, his name is H.R.”… Muss man erst mal drauf kommen.

KAY BOEHM – Style & Das Geld

Jan Böhmermanns erst kürzlich veröffentlichte Barbershop-Bierzelt-Parodie von “Style und das Geld” demonstriert eindrucksvoll, was für ein Dummbatz Kay One ist. In jeder Hinsicht. “Style und das Geld” (im Original 40 Millionen Hits auf YouTube) ist peinlich, sexistisch und überhaupt total beschissen, der Text verursacht abwechselnd körperliche Schmerzen und Lachanfälle. Noch besser als der Nerdchor und die Klamotten aller Beteiligten beim Cover-Video: Böhmermanns gewollt debiles Dauergrinsen.

Amanda Rogers – 198D

Erinnert sich noch jemand an At The Drive In? Die waren um die Jahrtausendwende eine große Nummer in Sachen Post-Hardcore und werden bis heute gerne musikalisch verarbeitet. Eine der besten Neuinterpretationen ist die (auch schon etwas betagtere) 198D-Version von Amanda Rogers, ihres Zeichens vegane Waldelfe (und sehr nett, ich durfte mal im Vorprogramm auftreten). USPs: Nur Piano, ätherischer Gesang und dezente Effekte. Toll.

Kermit – Once in a lifetime

In dieser Muppets-Adaption des Talking-Heads-Klassikers passiert musikalisch gar nicht so viel. Aber mit Kermit am Mikro, der knackigen Laufzeit von knapp 2 Minuten und dem Statler & Waldorf-Outro hat sich das Video dann doch einen Platz in meinen ewigen Cover-Charts gesichert.

Toy Dolls – Tocatta in D Minor

Zum Schluss ein Instrumental, das die Virutosität der Toy Dolls eindrucksvoll unter Beweis stellt. Johann Sebastian Bach goes Pop-Punk. Von solch frischen, unpeinlichen Adaptionen können Klassikverschrottungskapellen wie Rondo Veneziano nur träumen.

Fortsetzung folgt. Wünsche/Vorschläge werden selbstverständlich berücksichtigt. Oder auch nicht. :-)

P.S.: Proxy einschalten!

Ein Kommentar

  1. Ein paar Cover die ich sehr mag:

    Nada Surf – Enjoy The Silence (Depeche Mode)
    https://www.youtube.com/watch?v=R64xdfGDW7A

    Sie haben geschafft einen absolut großartigen aber absolut rotgenudelten Song so zu interpretieren, dass er frisch und neu klingt und doch zu erkennen ist. Finde ich super.

    Botch – O Fortuna
    https://youtu.be/j4j2I6gLeiw

    Wenn es um Klassik in Rockform geht, immer noch das non plus ultra.
    Das Schlagzeug, die Wucht. Knaller.

    BSF – Wrecking Ball (Miley Cyrus)
    https://youtu.be/D1QeFJ932Vo
    Ich muss gestehen, ich finde das original schon geil.

    The Notwist – Johnny & Mary (Robert Palmer)
    https://youtu.be/k-Pl04SbTqc

    Wunderbar wie man 80er so nach 90er klingen lassen kann haha

    Ben Folds – Bitches ain’t Shit (Dr Dre)
    https://youtu.be/S-l-c3rTlnE

    Und wie Herr Folds auf dem Konzert sagte, ist The Chronic eines der besten Rap Alben ever. Punkt.

    The Futureheads – Hounds Of Love (Kate Bush)
    https://youtu.be/fcMAM9B7yAA
    Eins meiner Lieblingslieder im Original und die Version ist sehr schön.
    Originalgetreu und doch anders.

    Und als letztes der Hit hier:

    Entombed – Night Of The Vampire (Roky Erickson)
    https://youtu.be/OW7zUUihW88

    Roky ist ein eh besser als alles, aber was die Jungs um Nike da machen: Alter Schwede (ja dummer Witz hehe)

Schreib einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.